Dienstag, 15. März 2016

Besser spät als nie - Lesestatistik Januar!

Well, Good Morning!



Ich hoffe ihr habt den Montag gut überlebt und seid somit gut in die neue Woche gestartet. Heute ist Dienstag und es ist immer noch kalt und irgendwie hieß es der Frühling würde am Wochenende kommen, aber... es ist kalt!!!!! 





Heute möchte ich euch (etwas verspätet) meine Statistik für den Januar vorstellen. Ich habe im Januar zwar viel gelesen, jedoch habe ich kaum rezensiert, geschweige denn die Zeit gehabt einen Statistik zu schreiben. Ich will euch die Bücher aber nicht vorenthalten, deswegen dickes SORRY!





Ich habe im Januar 7 Bücher gelesen. Diese Bücher hatten zusammen 1.233 Seiten. Darunter waren 4 Paperback und 3 Hardcover.

Ihr seht: obwohl ich 7 Bücher gelesen habe, waren es nur 1.233 Seiten, also knapp 176 Seiten pro Buch im Durchschnitt. Ich habe aber einige kurze 100- Seitige Bücher gelesen. Das war ein guter Einstieg in das neue Jahr! Ich mag kurze Bücher. Die lesen sich flott und wenn sie kurz sind kommt man gut in die Geschichte und auch wieder raus.




"Looking for Alaska" von John Green 

"Before - Miles 'Pudge' Halter's whole existence has been one big nonevent, and his obsession with famous last words has only made him crave the 'Great Perhaps' (Francois Rabelais, poet) even more. He heads off to the sometimes crazy, possibly unstable, and anything-but-boring world of Culver Creek Boarding School, and his life becomes the opposite of safe. Because down the hall is Alaska Young. The gorgeous, clever, funny, sexy, self-destructive, screwed-up, and utterly fascinating Alaska Young, who is an event unto herself. She pulls Pudge into her world, launches him into the Great Perhaps, and steals his heart.

After - nothing is ever the same."

Ich würde niemals etwas Schlechtes über John Green sagen, der eines meiner absoluten Lieblingsbücher geschrieben hat - The Fault in our Stars. Jedoch muss ich sagen, dass 'Looking for Alaska mir nicht so gut gefallen hat, wie vielleicht andere John Green- Bücher. Doch für alle die sich gerne mal ein Buch auf Englisch nehmen wollen, aber Angst haben, dass sie vieles nicht verstehen - Euch kann ich Looking for Alaska empfehlen. Es ist frisch, leicht zu lesen, witzig und absolut schockierend. Wunderbar unbefriedigend. Irgendwie.




"Uncle Tom's Cabin" von Harriet Beecher Stowe 

"The story of Uncle Tom, a black slave living in North America was the best selling novel of the nineteenth century. Harriet Beecher Stowe's moving account of the life of a simple man and his struggle to find good in the face of enormous cruelty and suffering brought the harsh reality of slavery on the cotton plantations of the Deep South into the homes of all Americans. President Abraham Lincoln, in the midst of the American Civil War, is reported to have said that Mrs Stowe was 'little lady who wrote the book that made this war'. It almost certainly helped to put an end to slavery."

Meiner Meinung nach ist es die Pflicht jedes Menschen sich mit der Geschichte dieser Welt auseinander zu setzen, denn nur so kann verhindert werden, dass sich so etwas wiederholt.
Deswegen lese ich in verschiedenen Abständen Bücher über verschiedene historische Themen, gerne auch wie hier historische Romane. In diesem Fall über die Sklaverei. Oft bekomme ich Bücher empfohlen, wie in diesem Fall von meiner engen Freundin Amanda. 
Uncle Tom's Cabin ist eine tragische Geschichte der Sklaverei. Doch wie sollte sie anders sein? Wo so viel Leid entstanden ist, wo Menschen geknechtet wurden wegen ihrer Hautfarbe, kann doch nichts sein als Tragik, Trauer und Verzweiflung. Es geht aber auch um Glauben, um das Gute im Menschen. Lest das Buch.




"Letzte Liebe" von Christian Gailly 

"Stellen Sie sich vor: Sie haben nur noch zwei Tage zu leben. Was würden Sie vorziehen? Ruhig weitermachen in der Langeweile, die ihr ganzes Leben bestimmt haben wird? Oder, wenn Sie Musiker sind, endlich begreifen, warum Ihre Musik gerade ausgepfiffen wurde, und am nächsten Tag diejenige treffen, die Ihre letzte Liebe werden würde?"

Letzte Liebe ist ein schönes Buch über das Ende des Lebens, über Krankheit und Trauer. Spritzig und positiv geschrieben, es ist kein düsteres Buch. Es ist ein Buch über Akzeptanz, über plötzliche und letzte Liebe und über das Meer. Es ist sehr bildlich geschrieben, man spürt die Sonne auf der Haut und fühlt sich als würde man in das Meer tauchen, die spritzigen, salzigen Wellen und am Ende taucht man wieder auf, sieht sich um und das Leben geht weiter. 




"Stadt, Land, Mord" von  Fanny Müller und Susanne Fischer 

"Irene is von ihrem Otto genauso wenig begeistert wie Marie- Louise von ihrem Werner. Merkwürdigerweise können beide Damen ihren Witwenstand gleichzeitig genießen. Doch nicht sehr lange. Wieviel weiß mutter Kläre, die mit ihren Liebhabern auf Mallorca überwintert? War Tante Sophie eingeweiht, obwohl sie gaga ist? Hängt alles mit Irenes dunkler Vergangenheit zusammen?"

Ein witziger, kurzer Krimi über zwei Frauen die sich einen Mann teilen und es nicht wissen. Liest sich schnell und simpel, hat einige Lacher, finde ich super.




"Die Tage in Paris" von Jojo Moyes 

"Honeymoon in Paris... davon träumen Brautpaare überall auf der Welt. Sophie und Liv leben diesen Traum. Im Paris der Belle Èpoque verbringt Sophie die ersten Tage an der Seite ihres Mannes, des Malers Édouard Lefèvre. Die Welt, die er ihr, dem Mädchen aus der Provinz, zeigt, ist aufregend und neu. Doch das Leben als Frau eines verarmten Künstlers hat auch seine Schattenseiten. 

Über 100 Jahre später begibt sich eine andere Braut auf Hochzeitsreise in die Stadt der Liebe. Hals über Kopf haben Liv und David geheiratet. Doch die Tage in Paris sind nicht ganz unbeschwert und romantisch, wie Liv sich das erhofft hat. Hat sie gerade den Fehler ihres Lebens begangen? Erst ein Gemälde bringt die Liebenden einander wieder näher..."

Jojo Moyes. Dazu brauch ich eigentlich gar nichts mehr sagen. Es ist kein eigenes Buch, sondern eine Vorgeschichte zu dem Buch, welches gerade von ihr raus gekommen ist (Über uns der Himmel, unter uns das Meer). Liest sich einfach toll und man hat ein warmes Gefühl im Bauch!




"Adressat unbekannt" von Kressmann Taylor 


"Adressat unbekannt, erstmals 1938 veröffentlicht, ist ein literarisches Meisterwerk von beklemmender Aktualität. Gestaltet als Briefwechsel zwischen einem Deutschen und einem amerikanischen Juden in den Monaten um Hitlers Machtübernahme, zeichnet dieser kurze Roman in bewegender Schlichtheit die dramatische Entwicklung einer Freundschaft. 'Ich habe nie in weniger Seiten ein größeres Drama gelesen. Diese Geschichte ist meisterhaft, sie ist mit unübertrefflicher Spannung gebaut, in irritierender Kürze, kein Wort zuviel, keines fehlt...' resümiert Elke Heidenreich in ihrem Nachwort." 

Noch ein historischer Roman, der in seiner Aktualität, in Zeiten von brennenden Asylbewerberheimen, kein bisschen seiner Wichtigkeit verloren hat. Schnell, tragisch, dramatisch - über Moral und das Leben während des Dritten Reichs. 

Dieses Buch ist übrigens mein absolutes - Januar - Highlight! 




"Der Traumsammler" von Khaled Hosseini 

"In Traumsammler erzählt Khaled Hosseini die bewegende Geschichte zweier Geschwister aus einem kleinen afghanischen Dorf. Pari ist drei Jahre alt, ihr Bruder Abdullah zehn, als der Vater sie auf einem Fußmarsch quer durch die Wüste nach Kabul bringt. Doch am Ende der Reise wartet nicht das Paradies, sondern die herzzrerißende Trennung der beiden Geschwister, die ihr Leben für immer verändern wird." 

Sehr guter Roman, über die Liebe zweier Geschwister, die getrennt werden und die Geschichte der Menschen mit denen sie ihr Leben teilen. Es ist wie eine Kettenreaktion. Eine Geschichte führt zur nächsten und man sieht wie das Leben verschiedener Menschen miteinander verknüpft ist. Gut zu lesen, aber man sollte sich Zeit nehmen und sich konzentrieren, weil es viele Charaktere gibt, viele Menschen, viele Leben die man verstehen muss. 




Ich hoffe euch hat diese Statistik gefallen und ich konnte euch zu dem einen oder anderen Buch inspirieren! Habt eine gute Woche :)




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen